Cortison

Cortison ist ein körpereigenes Steroidhormon, es wird von der Nebennierenrinde produziert. Zu therapeutischen Zwecken wird Cortison auch in Tabelttenform verabreicht, da es eine ausgeprägte immunsupressive (Unterdrückung des Immunsystems), entzündungshemmende und antiallergische Wirkung hat. Man sollte aber vor einer Entscheidung für eine längerfristige Cortisongabe über die möglichen Nebenwirkungen, die auch zu dauerhaften Erkrankungen wie Diabetes mellitus führen können, aufgeklärt werden. Manchmal hilft Cortison einfach am besten, doch die Nebenwirkungen sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Für Katzen gilt: Cortison am besten immer abends geben, da zu diesem Zeitpunkt der körpereigene Cortisolspiegel der Katzen am höchsten ist. Außerdem hat Cortison eine Halbwertszeit von rund 18 Stunden, so dass es in der Regel reicht, Cortison nur jeden 2. Tag einzunehmen. Nach Meinung einiger Tierärzte kann die Befolgung dieser beiden Punkte das Auftreten von Nebenwirkungen vermeiden oder abschwächen.