Granulation

Die deutsche Bezeichnung für Granulation lautet "Körnchen", "Körnchenbildung". Gemeint ist damit die Bildung von kleinen Fleischwärzchen auf heilenden Wunden und Geschwüren.
Die kleinen Fleischwarzen sind rötlich und etwa stecknadelkopfgroß. Sie bestehen aus neugebildetem jungen Bindegewebe, welches mit haarfeinen Gefäßen durchzogen ist. Ihr Wachstum dient dem Ausgleich von Substanzverlust in der Wunde und ist in der Regel beendet, wenn der Ausgleich abgeschlossen ist und sich die Wundränder über der Neubildung schließen.
Trotzdem weiter wachsendes, wucherndes Granulationsgewebe wird als "wildes Fleisch" (lat. Caro luxurians) bezeichnet.