Dobermann

Ein in seiner Grundstimmung friedlicher Hund, der in der Familie sehr anhänglich, treu und kinderlieb ist. Der Dobermann ist ein sensibler, aufmerksamer und intelligenter Hund, der selbstsicher und unerschrocken ist. Er neigt dazu ein „Einpersonen-Hund“ zu sein, der sich einer speziellen Person besonders eng anschließt. Als sehr aktiver Hund benötigt er viel Bewegung, um ausgeglichen und zufrieden zu sein. Für unsichere oder in der Hundeerziehung unerfahrene Menschen ist er nicht geeignet aufgrund seiner Schärfe.

Steckbrief

Ursprungsland: Deutschland

Widerristhöhe:

Rüde: 68 - 72 cm

Hündin: 63 – 68 cm

Farbe: schwarz oder braun mit rostroten Abzeichen

Haarkleid: kurz, hart und dicht, glatt anliegend

Geschichte

Seinen Namen hat der Dobermann als einzige deutsche Rasse von ihrem ersten bekannten Züchter: Friedrich Louis Dobermann. Dieser züchtete aus dem Reservoir Hunden, das ihm als städtischer Hundefänger zur Verfügung stand Gebrauchshunde, die scharf, wachsam und „mannfeste Hof- und Haushunde“ waren. Der so genannte „Fleischerhund“, ein Vorläufer des heutigen Rottweilers, spielte bei der Züchtung der Rasse Dobermann eine bedeutende Rolle. Der Dobermann trägt aufgrund seines häufigen Einsatzes im Polizeidienst den Beinamen Gendarmenhund.

Charakter und Erziehung

Ein in seiner Grundstimmung friedlicher Hund, der in der Familie sehr anhänglich, treu und kinderlieb ist. Der Dobermann ist ein sensibler, aufmerksamer und intelligenter Hund, der selbstsicher und unerschrocken ist. Er neigt dazu ein „Einpersonen-Hund“ zu sein, der sich einer speziellen Person besonders eng anschließt. Als sehr aktiver Hund benötigt er viel Bewegung, um ausgeglichen und zufrieden zu sein. Für unsichere oder in der Hundeerziehung unerfahrene Menschen ist er nicht geeignet aufgrund seiner Schärfe.

VDH Mitgliedsvereine

Dobermann-Verein e.V.
Thorwaldsenstr. 29
80335 München
Tel.: 089 - 123 42 24
Fax: 089 - 123 47 41
Internet: www.dobermann.de