Erdélyi Kopó

Wetterfester, ausgeglichener Hund, der ruhig und trotzdem temperamentvoll ist. Er ist sehr mutig und ausdauernd. Er kommt mit extremen Witterungsbedingungen klar. Wie jeder Jagdhund benötigt der Erdélyi Kopó ausreichend Bewegung und Beschäftigung.

Steckbrief

 

Ursprungsland: Ungarn

Widerristhöhe: 55 – 65 cm

Farbe: schwarz mit lohfarbenen Abzeichen

Haarkleid: grob, kurz, dicht und glatt, eng anliegend

Geschichte:

Der Erdélyi Kopó (auch Transsylvanischer Laufhund, Ungarische Bracke) ist eine an das Klima und die Region angepasste, sehr alte Hunderasse. Es gab zwei Varietäten der ungarischen Bracke: die hochläufige und die niederläufige. Entsprechend der Größe wurde der hochläufige Erdélyi Kopó zur Jagd auf Bären, Büffel, Schwarzwild und Luchs eingesetzt und der niederläufige auf Kleinwild wie Fuchs und Hase oder auch Gemsen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Rasse fast ausgerottet bis 1968 die Zucht der hochläufigen Varietät wieder aufgenommen wurde. Die niederläufige ungarische Bracke ist heute verschwunden.

Charakter und Erziehung:

Wetterfester, ausgeglichener Hund, der ruhig und trotzdem temperamentvoll ist. Er ist sehr mutig und ausdauernd. Er kommt mit extremen Witterungsbedingungen klar. Wie jeder Jagdhund benötigt der Erdélyi Kopó ausreichend Bewegung und Beschäftigung.

VDH Mitgliedsvereine

Verband für das Deutsche Hundewesen
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Tel.: 0231 - 56 50 00
Fax: 0231 - 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de