Japan Chin

Die Vorfahren des Japan Chin sind alten Aufzeichnungen zufolge bereits im Jahr 732 als Geschenk koreanischer Herrscher an den japanischen Hof gelangt. Die ersten Exemplare des Japan Chin gelangten vermutlich um 1600 nach Europa; 1613 brachte ein englischer Kapitän einen Chin nach England und Mitte des 19. Jahrhunderts gelangten die Chins nach Amerika. Seitdem ist der Chin der bevorzugte Schoß- und Begleithund am Hof gewesen und auch heute ist er noch ein weit verbreiteter Haushund.

Steckbrief

Ursprungsland: Japan

Widerristhöhe:

Rüden: ca. 25 cm

Hündinnen: etwas kleiner

Farbe: weiß mit schwarzen oder roten Abzeichen

Haarkleid: seidig, lang und glatt

Geschichte

Die Vorfahren des Japan Chin sind alten Aufzeichnungen zufolge bereits im Jahr 732 als Geschenk koreanischer Herrscher an den japanischen Hof gelangt. Die ersten Exemplare des Japan Chin gelangten vermutlich um 1600 nach Europa; 1613 brachte ein englischer Kapitän einen Chin nach England und Mitte des 19. Jahrhunderts gelangten die Chins nach Amerika. Seitdem ist der Chin der bevorzugte Schoß- und Begleithund am Hof gewesen und auch heute ist er noch ein weit verbreiteter Haushund.

Charakter und Erziehung

Das Wesen des kleinen und eleganten Japan Chin ist liebenswürdig. Er ist aufgeweckt und gutmütig und somit ein angenehmer Gesellschafter und Begleiter der Familie.

VDH Mitgliedsvereine

Intern. Club f. Japan-Chin, Peking-Palasthunde und King-Charles-Spaniel 1920 e.V.
Christian Tietz
W.-Wagner-Str.
11
02991 Lauta
Tel.: 03 57 22 9 60 58
Fax: 03 57 22 9 60 58
Internet: www.internationalerclub1920ev.de