Kanaan Hund

Der Kanaan Hund gehört der Gruppe der Pariahunde an, welche im afrikanisch-asiatischen Raum zu finden sind. Kynologisch betrachtet gehören die Pariahunde zu der Familie der Spitze, die älteste Hundefamilie der Welt. Die Rasse des Kanaans ist eine weiterentwickelte Form des Spitz-Typs im heutigen Israel. Die Kynologin und Hunde-Verhaltensforscherin Rudolphina Menzel machte es sich Mitte des 20. Jahrhunderts zur Aufgabe die Rasse des Kanaan Hundes aus wildlebenden Pariahunden in Israel rückzudomestizieren und setzte sich dafür ein, dass der Kanaan Hund als Rasse anerkannt wurde.

Steckbrief

Ursprungsland: Israel

Widerristhöhe:

 

Rüden: 60 cm

Hündinnen: 50 cm

Farbe: sandfarben bis rotbraun. Schwarz, weiß oder gefleckt

Haarkleid: hartes, gerades Deckhaar, kurz bis mittellang, mit dichter Unterwolle

Geschichte

Der Kanaan Hund gehört der Gruppe der Pariahunde an, welche im afrikanisch-asiatischen Raum zu finden sind. Kynologisch betrachtet gehören die Pariahunde zu der Familie der Spitze, die älteste Hundefamilie der Welt. Die Rasse des Kanaans ist eine weiterentwickelte Form des Spitz-Typs im heutigen Israel. Die Kynologin und Hunde-Verhaltensforscherin Rudolphina Menzel machte es sich Mitte des 20. Jahrhunderts zur Aufgabe die Rasse des Kanaan Hundes aus wildlebenden Pariahunden in Israel rückzudomestizieren und setzte sich dafür ein, dass der Kanaan Hund als Rasse anerkannt wurde.

Charakter und Erziehung

Als sehr ursprünglicher Hund, nah am Wildtier, ist das Verhalten des Kanaan Hundes anders als das anderer Hunderassen. Sie sind misstrauisch gegenüber fremden Menschen und fremden Dingen, so dass ein Welpe bereits sehr früh sozialisiert und mit unserer städtischen Umwelt vertraut gemacht werden muss, um seine angeborene Scheu zu überwinden. Er ist sehr gelehrig und intelligent und zeichnet sich durch seine Wachsamkeit und Bereitschaft, „seine“ Familie und „sein“ Zuhause gegenüber Eindringlingen zu verteidigen, aus. Seiner Familie und seinem Herrchen/Frauchen gegenüber ist er sehr ergeben, jedoch muss man sich sein Vertrauen und seine Zuneigung erwerben und auf seinen eigenwilligen und eigenständigen Charakter eingehen. Hat man dies erreicht, ist die Bindung zwischen dem Kanaan Hund und seinem Herrchen besonderer Art. Deshalb ist es schwierig einen erwachsenen Kanaan Hund in eine neue Umgebung zu geben. Gegenüber anderen Hunden kann er aggressiv reagieren, sollte er „sein“ Eigentum bedroht sehen. Man sollte ihn genau einzuschätzen wissen, um zu wissen, welche Zusammenstöße mit anderen Hunden man besser meidet.

VDH Mitgliedsvereine

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e. V.
Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: 0231- 5 65 00-0
Telefax: 0231 - 59 24 40
E-Mail:
info@vdh.de
Internet:
www.vdh.de