Neufundländer

Der Neufundländer stammt von den einheimischen Hunden der Insel Neufundland und dem großen schwarzen Bärenhund, der von den Wikingern nach dem Jahre 1100 auf Neufundland eingeführt wurde. Verschiedene Rassen, die mit europäischen Fischern nach Neufundland gelangten, wirkten an der Gestaltung des Neufundländers mit; jedoch die wichtigsten Eigenschaften der Rasse blieben bestehen. Der Neufundländer wurde zum Ziehen schwerer Lasten eingesetzt und arbeitete auch als Wasser- und Rettungshund unter den extrem strengen Klimabedingungen seiner Heimat. Im 19. Jahrhundert weckte seine interessante Geschichte das Interesse der englischen Mittel- und Oberschicht. 1860 fand in Birmingham die erste Hundeausstellung statt. Auf der auch Neufundländer gezeigt wurden. 1875 begann der englische Kennel-Club mit der Führung eines Zuchtbuchs und 1886 wurde der erste Zuchtverein „The Newfoundland Club“ in England gegründet. England gilt als Gründungsland des Neufundländers als Rassehund, da die Insel Neufundland bis 1947 zu den Kronkolonien Großbritanniens gehörte. Heute wird Kanada als Heimat- oder Ursprungsland des Neufundländers genannt. 1893 wurde in Deutschland der erste Zuchtklub gegründet – heute der „Deutsche Neufundländer Klub“. Der Neufundländer wurde 1972 von der Landesregierung der Provinz „Newfoundland and Labrador“ zum nationalen Tiersymbol der Provinz erklärt.

Steckbrief

Ursprungsland: Kanada

Widerristhöhe:

Rüden: 71 cm

Hündinnen: 66 cm

Farbe: schwarz, weiß-schwarz, braun

Haarkleid: wasserundurchlässiges Stockhaar, mäßig lang und glatt, dichte, weiche Unterwolle

Geschichte

Der Neufundländer stammt von den einheimischen Hunden der Insel Neufundland und dem großen schwarzen Bärenhund, der von den Wikingern nach dem Jahre 1100 auf Neufundland eingeführt wurde. Verschiedene Rassen, die mit europäischen Fischern nach Neufundland gelangten, wirkten an der Gestaltung des Neufundländers mit; jedoch die wichtigsten Eigenschaften der Rasse blieben bestehen. Der Neufundländer wurde zum Ziehen schwerer Lasten eingesetzt und arbeitete auch als Wasser- und Rettungshund unter den extrem strengen Klimabedingungen seiner Heimat. Im 19. Jahrhundert weckte seine interessante Geschichte das Interesse der englischen Mittel- und Oberschicht. 1860 fand in Birmingham die erste Hundeausstellung statt. Auf der auch Neufundländer gezeigt wurden. 1875 begann der englische Kennel-Club mit der Führung eines Zuchtbuchs und 1886 wurde der erste Zuchtverein „The Newfoundland Club“ in England gegründet. England gilt als Gründungsland des Neufundländers als Rassehund, da die Insel Neufundland bis 1947 zu den Kronkolonien Großbritanniens gehörte. Heute wird Kanada als Heimat- oder Ursprungsland des Neufundländers genannt. 1893 wurde in Deutschland der erste Zuchtklub gegründet – heute der „Deutsche Neufundländer Klub“. Der Neufundländer wurde 1972 von der Landesregierung der Provinz „Newfoundland and Labrador“ zum nationalen Tiersymbol der Provinz erklärt.

Charakter und Erziehung

Der Neufundländer eignet sich gut als Begleit- und Familienhund. Er ist freundlich, ruhig und ausgeglichen. Anderen Hunden gegenüber ist er friedlich und nervenstark. Seine Erziehung ist aufgrund seiner Intelligenz und schneller Auffassungsgabe einerseits leicht, andererseits wegen seines Dickkopfs und seiner etwas phlegmatischen Art auch ab und an schwer. Es versteht sich von selbst, dass dieser starke und imposante Hund ein Mindestmaß an Erziehung genießen sollte, welche konsequent und liebevoll ist, Er besitzt einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, der jedoch nicht in Aggressionen ausartet. Für ihn ist es wichtig, dass er auch freilaufen kann auf seinem Grundstück oder im Haus. Enge Wohnungen sind für ihn nicht geeignet. Der Neufundländer ist wetterfest und robust, aber sollte im Sommer ein schattiges Plätzchen zur Verfügung haben als Schutz vor der Sonne. Zu seiner Familie möchte er gerne Kontakt, er möchte dabei sein. Aufgrund seiner Liebe zum Wasser ist es für ihn das Größte, wenn er auf Spaziergängen auch die Gelegenheit zum Schwimmen und Tauchen bekommt. Sein dichtes Fell bedarf einer regelmäßigen Pflege.

VDH Mitgliedsvereine

Deutscher Neufundländer-Klub e.V.
Im alten Dorf 12
29690 Gretheim-Buichten
Tel.: 0 51 64 90 15 51
Fax: 0 51 64 90 15 52
E-Mail: sigrid.kietzmann@t-online.de
Internet: www.neufundlaender-dnk.de

Verein von Neufundländerfreunden und -Züchtern in Deutschland e.V.
Seibersdorfer Str. 90
84375 Kirchdorf am Inn
Tel.: 0 85 71 12 85
Fax: 0 85 71 92 20 47
E-Mail: christa@stortnik.de
Internet: www.vnd-neufundlaender.de