Polski Owczarek Nizinny

Die Vorfahren des mittelgroßen Schäferhundes waren wahrscheinlich die alten Hütehundschläge des ungarischen Tieflandes gekreuzt mit anderen kleinen, langhaarigen Berghunden. In der Literatur wurde der zottelige Hütehund vermutlich erstmals 1514 erwähnt, wo ein stark behaarter Hund mit hoher Intelligenz und Lernfähigkeit beschrieben wurde. Hier dürfte es sich um Vorfahren des PON gehandelt haben. Seine Herkunft soll auch von asiatischen Schäferhunden herrühren oder ungarischen Ursprungs sein. Andere Quellen berichten von Bergamasker Hirtenhunden, die vor über 2000 Jahren von den Phöniziern nach Europa gebracht wurden. Vermutlich können alle diese Rassen zu den Vorfahren gerechnet werden. Sein Wesen wurde durch seine Arbeit als Wach- und Hofhund einfacher Bauernfamilien geprägt und oftmals musste er unter sehr kargen Verhältnissen leben. Über Jahrhunderte blieb der PON der einfache Bauernhund bis 1924 Prinzessin Grocholska auf die Rasse aufmerksam wurde und eine gezielte Züchtung anstrebte. Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde die Rasse fast vollständig vernichtet. Erst 1948 konnte mit Hilfe des polnischen Hundezüchtervereins ein Neuanfang gestartet werden. 1949 wurde der neue Rassestandard festgelegt. 1963 wurde der PON erstmalig im Ausland ausgestellt und 1963 als Rasse von der FCI anerkannt. Die ersten PON kamen 1972 nach Deutschland. Derzeit sind beim polnischen Hundeverband rund 2800 PON registriert.

Steckbrief

Ursprungsland: Polen

Widerristhöhe: 42 – 50 cm

Farbe: alle Farben erlaubt

Haarkleid: derbes, dickes und dichtes Fell mit dicker, weicher Unterwolle

Geschichte

Die Vorfahren des mittelgroßen Schäferhundes waren wahrscheinlich die alten Hütehundschläge des ungarischen Tieflandes gekreuzt mit anderen kleinen, langhaarigen Berghunden. In der Literatur wurde der zottelige Hütehund vermutlich erstmals 1514 erwähnt, wo ein stark behaarter Hund mit hoher Intelligenz und Lernfähigkeit beschrieben wurde. Hier dürfte es sich um Vorfahren des PON gehandelt haben. Seine Herkunft soll auch von asiatischen Schäferhunden herrühren oder ungarischen Ursprungs sein. Andere Quellen berichten von Bergamasker Hirtenhunden, die vor über 2000 Jahren von den Phöniziern nach Europa gebracht wurden. Vermutlich können alle diese Rassen zu den Vorfahren gerechnet werden. Sein Wesen wurde durch seine Arbeit als Wach- und Hofhund einfacher Bauernfamilien geprägt und oftmals musste er unter sehr kargen Verhältnissen leben. Über Jahrhunderte blieb der PON der einfache Bauernhund bis 1924 Prinzessin Grocholska auf die Rasse aufmerksam wurde und eine gezielte Züchtung anstrebte. Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde die Rasse fast vollständig vernichtet. Erst 1948 konnte mit Hilfe des polnischen Hundezüchtervereins ein Neuanfang gestartet werden. 1949 wurde der neue Rassestandard festgelegt. 1963 wurde der PON erstmalig im Ausland ausgestellt und 1963 als Rasse von der FCI anerkannt. Die ersten PON kamen 1972 nach Deutschland. Derzeit sind beim polnischen Hundeverband rund 2800 PON registriert.

Charakter und Erziehung

Der zottelige PON ist sehr stark auf seinen Menschen geprägt. Er ist sehr anhänglich und besitzt noch immer seinen starken Hütetrieb, was ihn zu einem beliebten Begleiter macht. Jagdtrieb fehlt ihm gänzlich. Der intelligente und lernfreudige Hund ist treu und ausgesprochen kinderlieb. Er begeistert sich für Spiele und neue Aufgaben. Sein Zuhause bewacht er pflichtbewusst ohne jedoch ein Kläffer zu sein. Anderen Hunden und Haustieren gegenüber ist er sozial sehr verträglich. Unter liebevoll konsequenter Anleitung ist er leicht erziehbar und eignet sich aufgrund seiner Lern- und Spielfreudigkeit hervorragend als Begleithund und/oder zum Hundesport wie etwa Agility oder Flyball. Auch für den Einsatz als Rettungs- oder Fährtenhund ist er geeignet. Er liebt ausgiebige Spaziergänge und auch das Planschen im nassen Element. Als ausdauernder und robuster Hund ist der PON ebenfalls ein guter Begleiter beim Joggen oder am Fahrrad oder Pferd. Regelmäßige Fellpflege ist wichtig um Verfilzung vorzubeugen. Ebenso sollte man auf seine Ernährung Acht geben, denn als guter Futterverwerter neigt er sonst zu Übergewicht.

VDH Mitgliedsvereine

Allgemeiner Klub für Polnische Hunderassen e.V.
Bahnhofstr. 51
13125 Berlin
Tel.: 0 30 9 43 04 53
Fax: 0 30 9 43 04 53
E-Mail: andreas.hamdorf@freenet.de
Internet: www.pon-op.de