Rhodesian Ridgeback

Der aus Südafrika stammende Rhodesian Ridgeback, verdankt den ersten Teil seines Namens seinem Herkunftsland, Rhodesien, dem heutige Simbabwe. Der zweite Teil leitet sich von dem, gegen den Wuchs wachsende Haarkamm, auf dem Rücken der Hunde, ab, dem sogenannten Ridge.

Steckbrief

Ursprungsland: Südafrika

Anderer Name: Löwenhund, African Lion Dog

Widerrisshöhe:
Rüden: 63,5-68,5 cm
Hündinnen: 61-66 cm

Gewicht: 30 – 35 kg

Fell: kurz, dicht, glatt, sehr pflegeleicht, mit „Ridge“ ( gegen die Wuchsrichtung der anderen Haare wachsender Kamm, mit zwei Wirbeln)

Farbe: rötlich-weizenfarben

Kopf: hochangesetzte Ohren, Augen passend zur Nase (schwarze Augen bei schwarzer nase und bernsteinfarbene Augen, bei leberfarbenen Nase)

Geschichtliches

Der aus Südafrika stammende Rhodesian Ridgeback, verdankt den ersten Teil seines Namens seinem Herkunftsland, Rhodesien, dem heutige Simbabwe. Der zweite Teil leitet sich von dem, gegen den Wuchs wachsende Haarkamm, auf dem Rücken der Hunde, ab, dem sogenannten Ridge.
Dieses Phänomen des Fellwuchses, ist sonst nur bei dem Thai-Ridge bekannt, wobei eine Verwandschaft der beiden Rassen bis jetzt noch nicht nachgewiesen werden konnte. Die Herkunft der ersten Hunde mit dieser Fellanomalie ist weiterhin unbekannt. Es wurden jedoch bereits im 18. Jahrhundert von potugiesischen Seefahrern solche Hunde in Südafrika gesichtet.
Europäischen Einwanderer, welche im 17. Jahrhundert nach Südafrika kamen wollten einen Hund, der trotz der extremen Klimaverhältnisse einen belastbaren Jagt-, Hof- und Wachhund darstellte. Da die einheimischen Hunde zwar dem Wetter besser trotzten, die europäischen Hunde aber die besseren Jäger waren, kreuzte man kurzerhand die beiden Rassen, wodurch der Rhodesian Ridgeback entstand.
Unter anderem wurde dieser laufstarke Hund auch zur Jagt auf Löwen eingesetzte, wobei es ausschließlich seine Aufgabe war das Tier zu stellen, nicht es zu erlegen. So verdienten er sich den Namen „Löwenhund“
Heute werden diese imposanten und würdevollen Hunde hauptsächlich als Begleit- und Schutzhunde gehalten.

Charakter und Erziehung

Diese Hunde sind ihrem Besitzer sehr treu, begegnen Fremden jedoch mit Vorsicht. Wegen ihrer Intelligenz und ihrer angeborenen Sturheit sind diese Hunde keines Falls als Anfängerhunde zu empfehlen. Vor der Anschaffung eines solchen Hundes sollte man sich bewusst sein, dass sie eine konsequente aber sanfte Erziehung brauchen, denn trotz ihrer Größe sind es sehr sensible Hunde. Ausserdem brauchen diese Laufhunde ausreichend Gelegenheit um ihrem Laufdrang nachzukommen, sowie eine Aufgabe, die ihrer Intelligenz gerecht wird. Auch wenn Ridgbacks nicht zu Aggressivität neigen, kann ein unausgelasteter, schlecht erzogener Hund zur gefährlichen Waffe werden. In den richtigen Händen, hingegen sind diese Hunde ideale Familienhunde, die gerade im Umgang mit Kindern sehr liebevoll sind.

VDH-Mitgliedsverein

Deutsche Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback e.V.
Gerda Cimander
Jakob-Panzer-Str. 5
97469 Gochsheim, Deutschland
Tel.: 0 97 21 6 46 96 66
Fax: 0 97 21 6 46 96 64
E-Mail: geschaeftsstelle@dzrr.de
Internet: www.dzrr.de


Rhodesian Ridgeback Club Deutschland e.V. Daniela Cramer
Rahnestr.11
12621 Berlin, Deutschland
Tel.: 01 62 7 00 28 14
Fax: 0 30 56 49 99 95
E-Mail: rrcd@aol.com
Internet: www.rrcd.de