Südrussischer Owtcharka

Der Südrussische Owtscharka, kurz SRO, ist eine der drei Owtscharka-Arten aus Russland. Er stammt ursprünglich von der Krimhalbinsel in der Ukraine. Allein sein Aussehen unterscheidet ihn von den anderen Owtscharka-Arten: es ist sehr lang.


Über seine Entstehung kursieren verschiedene Theorien. Man vermutet, dass der SRO aus einer Verkreuzung von verschiedenen deutschen und spanischen Hütehunden mit Lokalschlägen des Kaukasischen Owtscharkas, dem Komondor und Windhund entstanden ist. Katalanische Hütehunde und Altdeutsche Hütehunde vom Typ des Schafpudels könnten ihren Teil beigetragen haben. Der SRO stellt zudem eine Ausnahme unter den Hirtenhunden dar, da er keine vielhundertjährige Geschichte aufweist, sondern als Rasse gerade mal 200 Jahre existiert. Engagierten Kynologen ist es zu verdanken, dass der SRO  die Kämpfe zwischen Roter und Weißer Armee 1918-1920 als Rasse überlebte, da nur wenige Hunde diese Zeit überlebten und der Bestand stark zusammen geschrumpft war. Nicht nur für die Hütearbeit wurde der SRO eingesetzt, auch beim Militär und Geheimdienst fanden sie Aufgaben wie Bewachung von Straflagern, militärischen Sperrgebieten und Anlagen.

Steckbrief 

Ursprungsland: Russland

Widerristhöhe:

Rüden: > 65 cm

Hündinnen: > 62 cm

Farbe: weiß, weiß mit gelb und Grautönungen 

Haarkleid:  ang, grob, dicht, leicht gewellt, gute Unterwolle

Geschichte

Der Südrussische Owtscharka, kurz SRO, ist eine der drei Owtscharka-Arten aus Russland. Er stammt ursprünglich von der Krimhalbinsel in der Ukraine. Allein sein Aussehen unterscheidet ihn von den anderen Owtscharka-Arten: es ist sehr lang. Über seine Entstehung kursieren verschiedene Theorien. Man vermutet, dass der SRO aus einer Verkreuzung von verschiedenen deutschen und spanischen Hütehunden mit Lokalschlägen des Kaukasischen Owtscharkas, dem Komondor und Windhund entstanden ist. Katalanische Hütehunde und Altdeutsche Hütehunde vom Typ des Schafpudels könnten ihren Teil beigetragen haben. Der SRO stellt zudem eine Ausnahme unter den Hirtenhunden dar, da er keine vielhundertjährige Geschichte aufweist, sondern als Rasse gerade mal 200 Jahre existiert. Engagierten Kynologen ist es zu verdanken, dass der SRO  die Kämpfe zwischen Roter und Weißer Armee 1918-1920 als Rasse überlebte, da nur wenige Hunde diese Zeit überlebten und der Bestand stark zusammen geschrumpft war. Nicht nur für die Hütearbeit wurde der SRO eingesetzt, auch beim Militär und Geheimdienst fanden sie Aufgaben wie Bewachung von Straflagern, militärischen Sperrgebieten und Anlagen.

Charakter und Erziehung

Der Südrussischer Owtscharka ist ein Hirtenhund: er ist unabhängig und besitzt ein großes Selbstbewusstsein. Allem Vertrauten gegenüber ist er freundlich und verlässlich, allem Fremden gegenüber misstrauisch und ablehnend. In der Stadt fühlt er sich nicht wohl; er reagiert mit Unbehagen auf das ständig wechselnde Umfeld. Der SRO ist kein Anfängerhund, denn er benötigt als Familienhund einen eindeutigen Platz in der Rangordnung. Dazu ist körperliche Kraft kombiniert mit Einfühlungsvermögen, Konsequenz und Souveränität unabdingbar. Daneben ist eine frühzeitige Sozialisierung unerlässlich. Kann man dies nicht gewährleisten, kann ein SRO eine latente Gefahr für seine Umwelt wie auch für seinen Besitzer darstellen. Mit anderen Haustieren und Kindern kommt er grundsätzlich gut aus; mit anderen Artgenossen kann es zu Problemen kommen, wenn diese seine Autorität nicht akzeptieren. Der SRO besitzt eine ausgeprägte Hüteveranlagung und relativ viel Temperament. Somit benötigt er auch relativ viel Bewegung. Für hundesportliche Aufgaben ist er nicht wirklich geeignet, auch wenn sie in der Schweiz teilweise als Lawinensuchhunde abgerichtet werden. Das Fell ist verhältnismäßig pflegeleicht und bedarf einmal in der Woche ein gründliches Ausbürsten. Für einen Hund in dieser Größe verfügen sie über die hohe Lebenserwartung von 12-14 Jahren.

VDH Mitgliedsvereine

Kaukasischer Owtscharka-Club e.V.
Ziegelhof 1
91171 Greding
Tel.: 0 84 67 6 67
Fax: 0 84 67 8 01 39 94
E-Mail: geschaeftsstelle@koc-ev.de
Internet: www.koc-ev.de