Die Gestaltung des Futterplatzes

Unsere Katzen sind Lebewesen, die eine gewisse tägliche Routine sehr schätzen, deswegen ist ein fester Futterplatz und feste Fütterungszeiten für sie sehr wichtig. Allerdings eignet sich nicht jeder Ort aus Sicht der Katzen für ein unbeschwertes Essvergnügen.

Welche Orte sind geeignet?

Grundsätzlich sollte es ein ruhiges Plätzchen sein, ein Ort an dem sie ungestört und in Ruhe fressen können. Das gilt sowohl für drinnen wie für draußen. In der Wohnung bietet sich oftmals die Küche an, da dort meist kein Teppichboden liegt und unsere Katze auch gerne mal kleckern oder ihr Essen rund um den Napf verteilen. Gut ist es, wenn es eine Ecke ist, die der Katze einen eigenen kleinen „Raum“ schafft, wo der Mensch nicht im Zentimeterabstand daran vorbei läuft. Auch die Nähe zu Wasch- oder Spülmaschine ist zu vermeiden, da diese bei Betrieb aus Katzensicht einen Höllenlärm machen.

Draußen ist die geschützte Ecke wichtig, damit sich die Katze beim Fressen nicht wie auf dem Präsentierteller fühlt und mögliche „Eindringlinge“ die ihr das Futter abspenstig machen wollen, nicht von allen Seiten kommen können.

Die Wahl des Napfes

Der Fachhandel bietet inzwischen Näpfe in allen Farben, Formen und Materialien an. Die preiswertesten sind aus Plastik, haben aber den Nachteil, dass sich sehr schnell feinste Risse im Material bilden in denen sich trotz guter Reinigung Keime ansiedeln können. Diese Keime können beispielsweise Kinnakne auslösen. Wenn man Plastiknäpfe benutzt, sollte man sie daher alle paar Monate erneuern.

In der mittleren Preisklasse finden sich Näpfe aus Edelstahl. Bei ihnen besteht die Gefahr der Verkeimung bei gründlicher Reinigung nicht. Die teuersten Näpfe sind aus Keramik oder gar Porzellan, auch bei ihnen besteht diese Problematik nicht. Natürlich kann man aber auch normale Tellerchen oder Glasschalen aus dem eigenen Küchenschrank nehmen.

Wichtig ist vor allem die Form der Futterschale. Schmale und hohe Gefäße sind als Napf nicht geeignet, da die Katze bei ihnen während der Futteraufnahme mit den Schnurrhaaren an die Seiten stößt. Je nach Modell muss sie sich sehr bemühen um an das Futter heran zu kommen. Das gilt auch für einige Näpfe die im Fachhandel erhältlich sind.

Je nach "Fresskultur" ihrer Katze bietet es sich auch an, eine gut zu reinigende Unterlage unter den Napf zu legen. Manche Katzen schieben die Nahrung mit der Nase über den Rand. Andere nehmen einen Happen und legen ihn neben dem Napf ab um ihn dann in Ruhe zu verspeisen.

Das Trinkwasser sollte man nicht unmittelbar neben dem Fressnapf anbieten, da manche Katzen in diesem Fall nicht so gut trinken. In der freien Wildbahn haben sie ihre festen Wasserstellen im Revier verteilt, das kann man auch in der Wohnung gut umsetzen. Mehr dazu finden Sie in unserem Artikel über „Wasser - wichtiges Lebenselixier".

Feste Fütterungszeiten oder Futter zur freien Verfügung?

Zu dieser Frage gibt es zwei unterschiedliche Theorien. Die eine besagt, dass Katzen in der Natur öfters am Tag kleine Beutetiere fangen und dem entsprechend auch öfters am Tag die Möglichkeit zur Nahrungsaufnahme haben sollten. Auch kann man beobachten, dass Katzen, wenn sie nach der Hälfte der Maus satt sind, diese verscharen und später wieder ausbuddeln um sie weiter zu verspeisen. Die andere behauptet, dass Katzen mit freiem Zugang zu Futter kein Hungergefühl mehr entwickeln, weil sie das Futter ständig riechen. Sie müssen aufgrund des Verhaltens Ihrer Katze selbst entscheiden, was bei ihr am besten passt. Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihrer Katze mehrmals am Tag Futter anzubieten, sind feste Fütterungszeiten angebracht. Diese geben der Katze eine gewisse Routine und Sicherheit. Nach einiger Zeit werden die Katzen auch zur Fütterungszeit bereit stehen und auf ihre Mahlzeit bestehen.

Für Kitten und kranke Tiere reicht auf jeden Fall eine zweimalige Fütterung am Tag nicht aus. Für verfressene Katzen, die ihr natürliches Sättigungsgefühl verloren haben, wäre Futter zur freien Verfügung gesundheitsschädlich.

Wenn Sie sich über das Thema gerne weiter austauschen wollen, dann schauen Sie gern auf unserer Facebook-Seite vorbei!

© Katja Tuszynski 2009 – www.marcating.de