Feliner Body Mass Index (FBMI)

Die Zivilisationskrankheit Übergewicht macht auch vor unseren Haustieren nicht halt. Um die Körperkondition, also die Figur Ihrer Katze besser einschätzen zu können, erklären wir Ihnen hier den Felinen Body Mass Index - kurz FBMI.

fbmi

Wie stelle ich fest, ob meine Katze zu dick ist?

Neben der im Artikel „Ist Ihre Katze zu dick“ beschriebenen Augenmethode, gibt es inzwischen auch eine Berechnungsmöglichkeit mit der man einen Eindruck über die Figur der Katze gewinnen kann. Entwickelt wurde sie im Forschungszentrum der Firma Waltham – einem bekannten Futtermittelhersteller – in dem man nach einer Wechselbeziehung von Körpermerkmalen und Körperfettanteil suchte. Bei einem Vergleich von 60 Kurzhaarkatzen wurde folgendes Vorgehen festgelegt:

Man misst den Abstand zwischen der Mitte der Kniescheibe (1) und der Spitze des Sprunggelenkhöckers (2) in Zentimetern. Das ist der LIM-Wert (Leg Index Measurement). Den zweiten Wert erhält man, in dem man in der Höhe der neunten Rippe den Brustumfang (^) misst. Das ist der Rib Cage Wert (Brustkorb-Wert).


In der folgenden Tabelle kann man nun anhand der beiden Werte ablesen, in welchem der Gewichtsbereiche die Katze liegt.

FBMI

Bei Ergebnissen im mit ++ gekennzeichneten Bereich handelt es sich um Übergewicht, alle im mit – gekennzeichneten Bereich liegen im Untergewicht. Wenn das Ergebnis im grün markierten Bereich liegt, hat die Katze Normalgewicht.

Die Berechnungsformel und den englischsprachigen Artikel finden Sie hier:

Artikel FBMI

Inwieweit man diesen FBMI auf alle Katzenrassen übertragen kann, geht aus dem Artikel leider nicht hervor. Aus diesem Grund haben wir noch folgende Gewichtsangabe für beliebte Rassen recherchiert:

  • Britisch Kurzhaar: 4 – 8 kg
  • Karthäuser: 3,5 – 7,5 kg
  • Maine Coon: 4 – 10 kg
  • Norwegische Waldkatze: 3 – 9 kg
  • Perser: 3,5 – 7 kg
  • Siam: 2,5 – 5,5 kg


Auf jeden Fall sollte eine stark übergewichtige Katze nach ärztlicher Untersuchung und Beratung mittels Futterumstellung und mehr Bewegung langsam auf ein Normalgewicht gebracht werden, da Übergewicht einige gesundheitliche Schäden verursachen kann. Wichtig ist, dass die Gewichtsreduktion langsam erfolgt! Eine zu rasche Gewichtsabnahme, beispielsweise durch drastisch reduziertes Futter, kann bei übergewichtigen Katzen zu schweren Stoffwechselschäden bis hin zur Lebensgefahr führen. Wenn eine übergewichtige Katze zu wenig Futter bekommt, wird das Fett auf den Körperzellen gelöst, können aber aufgrund eines bei der Katze fehlenden Emzyms nicht zur Energiegewinnung (anders als bei uns Menschen) genutzt werden. Die im Blut gelösten Fette werden zu Leber transportiert und lagern sich dort ein, wobei sie die normale Leberfunktion behindern und langfristig die Leber zerstören. Dieses Krankheitsbild wird als Fettlebersyndrom oder hepatische Lipidose bezeichnet.

Fazit

Die Wahrscheinlich für bestimmte Erkrankungen steigt mit dem Übergewicht erheblich! Aber auch ein zu schneller Gewichtsverlust kann gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Daher sollte die Gewichtsreduktion besonders bei stark übergewichtigen Tieren unter tierärztlicher Aufsicht erfolgen.

Wenn Sie sich über das Thema gerne weiter austauschen wollen, dann schauen Sie gern auf unserer Facebook-Seite vorbei!

© Katja Tuszynski 2009 – www.marcating.de

Quellen:
enpevet
felinediabetes