Futterumstellung bei Katzen

Katzen sind was neues Futter angeht oftmals heikel, die Ursache ist eine gewisse Neophobie (Angst vor etwas Neuem, in dem Fall Futter). Dies gilt im besonderen Maße für Katzen die über einen langen Zeitraum hinweg immer nur das gleiche Futter angeboten bekommen. Deswegen ist es von Vorteil, die Katzen zum einen abwechslungsreich zu füttern – unter der Vorraussetzung, dass es sich um gleichwertiges Futter handelt! - und zum anderen zwischendurch auch neues anzubieten.

Gründe für eine Futterumstellung

Es gibt viele verschiedene Gründe, die eine Futterumstellung notwendig machen beziehungsweise mit sich bringen:

  • Krankheiten, die eine besondere Diät erfordern
  • Futtermittelunverträglichkeiten
  • Halterwechsel, Katze bekam im Tierschutz oder beim vorherigen Halter anderes Futter
  • bisheriges Futter wird nicht mehr hergestellt
  • Umstellung auf höherwertiges Futter
  • Umstellung von Trocken- auf Nassfutter
  • Umstellung von Fertigfutter auf BARFen
  • Geldmangel, Umstellung auf minderwertigeres Futter


Herausforderung fürs Verdauungssystem

Eine Futterumstellung kann – muss nicht – eine Herausforderung fürs Verdauungssystem Ihrer Katze werden. Das ist völlig normal, würde bei uns Menschen nicht anders sein. Wenn Sie zum Beispiel sich gutbürgerlich ernähren und nach Asien ziehen, von jetzt auf gleich sich nur noch asiatisch ernähren, würden Sie auch mit Durchfall reagieren.

Das ist bei unseren Katzen nicht anders, Nahrung die andere Ansprüche an die Verdauungsorgane stellt, weil sie zum Beispiel höherwertiger ist, kann erstmal zu einer körperlichen Reaktion mit Durchfall führen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Futter schlecht ist, sondern nur, das der Körper seine Zeit braucht sich umzustellen.

Neben den möglichen körperlichen Reaktionen, ist die zweite Herausforderung die mehr oder minder ausgeprägte Neophobie der Katze gegenüber dem unbekannten Futter. Aus beiden Gründen ist es ratsam, eine schrittweise Futterumstellung vorzunehmen.

Schrittweise Futterumstellung

1. Machen Sie Ihre Katze mit dem Geruch des Futters bekannt. Katzen prüfen alles was sie essen, vorher mit ihrer Nase. Wenn Sie als ihr vertrauter Mensch Ihrer Katze das neue Futter nur zum Schnuppern hinhalten und ihr dabei mittels Lauten und Worten vermitteln, dass Sie da was ganz tolles haben, wird Ihre Katze auf jeden Fall neugierig sein.

2. Mischen Sie nur einen kleinen Teil des neuen Futters unter das bekannte. Die Größe des Anteils des neuen Futters hängt vom Grad der Verweigerung und von der Differenz der Unterschiedlichkeit der Wertigkeit des Futters ab. Im folgenden Artikel finden Sie Hilfe zur Einordnung Ihres bisherigen Futters:

Trocken- oder Nassfutter?

3. Verändern Sie in den nächsten Tagen oder Wochen – abhängig vom Verhalten Ihrer Katze - das Mischverhältnis altes/neues Futter bis Ihre Katze das neue Futter akzeptiert und verträgt.

Noch ein paar Tipps:

Futter mit warmen Wasser vermengen, dann riecht das Futter etwas intensiver und wird oftmals für Katzen attraktiver.

Lieblingsleckerli übers Futter streuen um dessen Attraktivität zu erhöhen.

Belohnen Sie Ihre Katze mit Lob und Aufmerksamkeit, wenn sie das neue Futter gegessen hat.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne in unserem Forum zur Verfügung: Forum von Petsnature

© Katja Tuszynski – www.marcating.de

Quelle Fotos: http://www.sxc.hu/