Alternative Heilmethoden für Katzen

Die gleichen Alternativen zur Schulmedizin, die beim Menschen inzwischen erfolgreich eingesetzt werden, können oftmals auch bei Katzen angewandt werden. Manche dieser Praktiken hören sich – wenn man sich im Detail mit ihnen befasst – ziemlich unglaublich an, ihre Erfolge lassen sich aber nicht von der Hand weisen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die gängigsten Heilmethoden, die sich schon zigfach in der Heilung bei Katzen bewährt haben. Gerade bei chronischen Erkrankungen oder Krankheitsbildern wo die Schulmedizin nicht weiterkommt, sind die alternativen Heilmethoden erfolgreich. Das liegt vor allem an dem anderen Herangehen. Nicht wenige Tierärzte und auch Humanmediziner arbeiten inzwischen zum Beispiel mit Homöopathie oder Akupunktur.

Die Schulmedizin betrachtet Erkrankungen und betroffenen Organe oftmals isoliert, in vielen alternativen Heilmethoden wird die Katze als Ganzes betrachtet, ihre individuelle Geschichte, ihre Persönlichkeit, ihr seelisches Befinden und alle körperlichen Auffälligkeiten werden begutachtet und führen zu dem meist individuellen Heilmittel.

Eine wichtige Vorraussetzung dazu ist allerdings ein Profi – jemand der in diesen Methoden ausgebildet wurde -  der sie auch richtig anwenden kann! Wenn Sie sich für eine bestimmte Methode oder generell für die Konsultation eines Tierheilpraktikers interessieren, sind Empfehlungen eines guten THP’s von anderen Katzenhaltern das Beste. Denn so wie es „hervorragende und engagierte“ oder eben „uninspirierte“ Tierärzte gibt, so ist es auch bei allen anderen Heilberufen. Manche sehen es als Berufung, andere als reines Mittel um Geld zu verdienen und sonst nichts. Falls Sie niemanden kennen, der Ihnen jemanden oder einen Verband empfehlen kann, dann ist der einfachste Weg über Katzenforen, dort treffen sich viele Katzenfreunde und tauschen sich über alle Belange rund um die Katze aus, dort hilft man Ihnen auf jeden Fall weiter.

Es gibt Tierheilpraktiker, die sich auf eine einzige der nachfolgenden Heilmethoden spezialisiert haben, andere haben sich im Laufe der Jahre mehrere erarbeitet. Das ist jedoch kein Kriterium der Qualität eines Tierheilpraktikers. Viel wichtiger finde ich persönlich die Einstellung des THP zu seinem Beruf und der Welt des Heilens an sich. Mir sind immer Menschen suspekt, die fast fanatisch auf die Richtigkeit ihres Weges pochen und alles andere ablehnen. Die Welt ist nicht nur Schwarz oder Weiß, es gibt keine absolute Wahrheit, für die Medizin bedeutet das für mich, dass es meistens mehrere Wege zur Heilung gibt, welcher Weg das ist hängt vom Patienten ab und nicht von der alleinigen Richtigkeit einer Heilungsmethode.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob dieser oder jener Tierheilpraktiker „gut“ oder für Sie der Richtige ist, vereinbaren Sie am besten ein unverbindliches und kostenloses erstes Gespräch, bei dem Sie alle Ihnen wichtigen Fragen stellen können und für Sie zufrieden stellende Antworten bekommen. Es ist für die Behandlung Ihrer Katze immer wichtig, dass Sie verstehen was ein Arzt oder ein Tierheilpraktiker sagt und Ihnen rät.

Homöopathie: Der Begründer der Homöopathie (lat: das Gleichartige) war der deutsche Arzt Samuel Hahnemann. Er setzte erfolgreich seine Theorie um, dass Pflanzen, die bestimmte Erkrankungen beim Gesunden hervorrufen, beim Kranken zur Gesundung führen. Sein Ähnlichkeitsprinzip lautet: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“  Da die Homöopathie dabei einen ganzheitlichen Ansatz hat, wird nicht nur das Symptom, sondern der ganze Mensch, das ganze Tier behandelt. Heutzutage arbeiten auch viele Ärzte zumindest teilweise mit homöopathischer Medizin. Es hat sich gerade bei hartnäckigen und oder chronischen Erkrankungen sehr bewährt.

Es gibt in der Homöopathie verschiedene Richtungen und verschiedene Behandlungsansätze. Von Tierärzten und vielen „Laien“ wird vor allem eine mehr symptomatische Behandlung durchgeführt, klassische Homöopathen arbeiten öfter mit der so genannten „konstitutionellen Therapie“. Meiner eigenen Erfahrung nach ist bei sehr komplexen und/oder schon lange andauernden Erkrankungen ein klassischer Homöopathieansatz oft wirkungsvoller, da er eine gute Chance auf dauerhaften Erfolg hat, vor allem auch bei traumatisierten Katzen.

Hier finden Sie einige Links mit vielen Informationen zur Homöopathie:

Homöopathische Hausapotheke eines klassischen Homöopathen

Katzensprechstunde

Verband Deutscher Tierheilpraktiker

Erklärungsversuch zur Homöopathie

Deutsche Homöopathie Union über Katzen und Homöopathie

Wikipedia zur Homöopathie

Bachblüten: Die zentrale These dieser Therapie ist die Annahme, dass jede körperliche Erkrankung auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung beruht. Manche bezeichnen die Bachblüten auch als eine Art „pflanzliche“ Psychopharmaka. Im Gegensatz zur Homöopathie und ihrem Ähnlichkeitsprinzip, bilden die Bachblüten einen positiven Gegenpol zu den „negativen“ Gemütszuständen. Bachblüten werden gerade im psychischen Bereich, zum Beispiel bei Angst- oder Aggressionszuständen der Tiere, eingesetzt. Es hängt allerdings von der Schwere der Verhaltensauffälligkeiten ab, ob eine Behandlung mit Bachblüten oder eine konstitutionelle homöopathische Behandlung sinnvoller ist. Homöopathie wirkt meist intensiver.

Weitere Informationen liefern die folgenden Links:

Bachblüten in der Tierheilkunde

Wikipedia über Bachblüten

Schüßler Salze: Schüßler Salze sind homöopathisch dosierte Mineralsalze. Die Therapie geht von der Annahme aus, das jede gesundheitliche Störung auf einem Ungleichgewicht im Mineralhaushalt des Körpers beruht. Der homöopathische Arzt Schüßler distanzierte sich mit seiner Behandlungsmethode von der klassischen Homöopathie, er beruft sich auf physiologisch-chemische Vorgänge im menschlichen Organismus.

Wikipedia über Schüßler Salze

Schüßler Salze für Tiere

Akupunktur: Sie gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin und basiert auf einer sogenannten Fünf-Elemente-Lehre und der Lehre von den Meridianen im Körper. Sie wird in China schon seit rund 5000 Jahre erfolgreich angewandt, es ist die älteste bekannte Heilmethode. Meridiane sind „Leitlinien“ auf der Haut, in ihnen kreist die Lebensenergie mit ihren Anteilen „Yin und Yang“. Das sind zwei lebenserhaltende Kräfte, die Gegenpole bilden. Sind sie im Ungleichgewicht, wird das Lebewesen krank. Es gibt mehrere Hundert Akupunkturpunkte, die jeweils einem Organ oder einer Körperfunktion entsprechen. Für die Akupunktur werden sehr dünne und feine Nadeln verwendet, in mehreren Sitzungen wird das Gleichgewicht im Körper wieder hergestellt. Beim Menschen zeigen sich besondere Erfolge bei den Behandlung chronischer Schmerzpatienten wie zum Beispiel bei Migräne oder Athritis.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Yin und Yang 

Wo kann Akupunktur helfen? 

Akupunktur bei Tieren

Tier Akupunktur

Wikipedia über Akupunktur

In der modernen Variante wird nicht nur mit Nadeln, sondern alternativ auch mit einem Laser behandelt und auch in der Tiermedizin besonders bei Pferden eingesetzt:

Akupunktur mit einem Laser

Akupressur: Sie basiert auf den gleichen Prinzipien wie die Akupunktur, nur das statt Nadeln mit den Fingern Druck auf die Akupunkturpunkte ausgeübt wird. Sie kann nach Einweisung des Therapeuten auch zuhause beim eignen Tier gut durchgeführt werden. Sie ist hilfreich bei vielen „Störungen“ der Gesundheit, kann aber „Zerstörtes“ nicht wieder aufbauen.

Akupressur bei Tieren

Tellington Touch: Die Tellington Touch – Methode ist ein  System von sanften manuellen Berührungstechniken am Körper, speziellen Führtechniken und lernfördernden Hindernissen. Sie wurde von Linda Tellington Jones 1975 für eine gewaltfreie Arbeit mit Pferden begründet. Im Laufe der Jahre wurde schnell klar, dass sie bei Hunden, Katzen und Kleintieren auch einsetzbar ist.

Die Tellington Touch – Methode erleichtert die Kommunikation mit den Tieren und wird in den Bereichen des Verhaltens, der Gesundheit und der Ausbildung eingesetzt. Die Tellington Touches bestehen aus verschiedenen Kreisbewegungen und Lifts, die mit den Fingern und der Hand am ganzen Körper ausgeführt werden. Das Ziel liegt in der Aktivierung von Zellfunktionen. Die Folge ist dann eine Lösung der Verspannung, eine Verminderung der Berührungsängste, eine Linderung von Schmerzen und eine beschleunigte Heilung.

Mit dieser Methode kann man seinem Tier mehr Selbstsicherheit geben, unerwünschte Verhaltensweisen verändern, Angstreflexe abbauen, Widerstände reduzieren und seine Beziehung zum Tier vertiefen. Ein Gesamtziel ist das Tier zum agieren zu bringen, anstatt das es zum Beispiel aus Angst nur reagiert.

Außerdem wird noch mit Führtechniken und lernfördernden Parcours gearbeitet. Damit kann das Tier lernen sich effizienter zu bewegen und neue Bewegungsabläufe zu erlernen. Seine Konzentration und sein Focus auf seinen Menschen wird erhöht.

Weitere Information zum Tellington Touch:

Wikipedia über Tellington Touch

Tellington Touch Team

Anwendungsbereiche

Kinesiologie: Diese Alternativmedizin beruht auf der Annahme, dass sich Erkrankungen auf der Schwächung bestimmter Muskelgruppen manifestieren (griechisch kinesis = Bewegung). Teilweise stützt sie sich auch auf die Lehre der Meridiane. Sie wird gerne als zusätzliche Diagnosefindung von Heilpraktikern eingesetzt.

Wikipedia über Kinesiologie

Kinesiologie bei Tieren

Bioresonanztherapie: Diese Therapie geht von der Annahme aus, dass jedes Lebewesen, jedes Organ eigene elektromagnetische Schwingungen hat. Mit einem eigens für diese Therapie entwickelten Gerät, werden diese Schwingungen gemessen. Jedes Störung in der Gesundheit verändert diese Schwingungen, das Gerät kann sowohl ungesunde Schwingungen messen – Diagnoseverfahren – als auch in Form einer Behandlung korrigieren – Heilverfahren.

Wikipedia über Bioresonanztherapie

Bioresonanztherapie bei Tieren

Reiki: Reiki stammt von den japanischen Worten Rei = Kosmos und Ki = Lebensenergie ab. Es ist eine Art Geisteskraft-Behandlung oder auch therapeutische Energiebehandlung, die von seriösen Reiki-Lehrern bei ernsthaften Erkrankungen „nur“ als Zusatzbehandlung eingesetzt wird. Reiki kann Blockaden und Verspannungen lösen, Selbstheilungskräfte anregen und ähnliches. Es wird auch bei Tieren eingesetzt:

Wikipedia über Reiki

Reiki für Tiere

Meine  persönlichen Erfahrungen mit einigen dieser alternativen medizinischen Wege sind sehr positiv und überraschend. Deshalb empfehle ich sie nicht rundweg abzulehnen, nur weil sie mit unseren heutigen wissenschaftlichen Mitteln in ihrer Wirksamkeit nicht nachgewiesen werden können. Allerdings rate ich von Eigenversuchen und Selbstdiagnostik ab, auch diese ganzen Verfahren bedürfen eines darin ausgebildeten Therapeuten. Schließlich würden wir ja auch nicht zu einem selbsternannten „Arzt“ gehen, der nirgendwo in der klassischen Medizin ausgebildet wurde.

In unserem Forum stehen wir Ihnen gerne für Fragen oder mit unserem Rat beiseite: Forum von Petsnature


© Katja Tuszynski 2010 – www.marcating.de

© Foto: Katja Tuszynski