Salmonellen bei Katzen

Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien, sie kommen weltweit in den verschiedensten Tierarten, im Menschen und außerhalb von Lebewesen vor. Sie können verschiedene Krankheiten verursachen, die häufig auch mit Durchfall einhergehen. Es sind rund 2000 Arten der Salmonellen – Bakterien bekannt, ca. 120 davon können Darminfektionen auslösen.

Salmonellen sind außerhalb des Körpers von Lebewesen wochenlang lebensfähig. Im getrockneten Kot sind sie rund 2,5 Jahre lang nachweisbar. Sonnenlicht, die UV-Strahlung beschleunigt ihr Absterben, durch Erhitzen sterben sie ab. Deswegen wird zum Schutz vor einer Infektion das Erhitzen der Lebensmittel 10 Minuten lang auf 75 Grad Celsius (Temperatur im Inneren des Lebensmittels) empfohlen. Einfrieren schadet diesen Bakterien nicht, gebräuchliche Putzmittel lassen sie innerhalb weniger Minuten absterben.

Wenn Menschen an Salmonellen erkranken ist es in Deutschland nach dem Bundesseuchengesetz meldepflichtig, bei Erkrankung von Nutztieren wie Rindern oder Hühner wird die Infektion mit stattlichen Mitteln nach dem Tierseuchengesetz bekämpft.

Infektionsquellen mit Salmonellen

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung häufiger Infektionsquellen:

  • abgestandenes Wasser wie z. B. in Trinkwasserbehältern oder Duschschläuchen
  • verunreinigtes Oberflächengewässer
  • Unsauberkeit im Lebensmittelbereich wie z. B. Großküchen oder Schlachtereien
  • Fleisch von infiziertem Nutztier wie Rind oder Geflügel
  • Milch
  • Eier von infiziertem Geflügel, selbst die Schale kann Träger sein
  • Eierspeisen wie z. B. Salate mit Mayonnaise, Eis oder Tiramisu
  • Kot von infizierten und oder erkrankten Menschen und Tieren
  • unhygienisch aufgetautes Geflügel, Bakterien finden sich z. B. im Tauwasser
  • und weitere


Symptome einer Salmonellose


Folgende Symptome können bei einer Salmonelleninfektion auftreten, müssen aber nicht. Da die gleichen Symptome auch bei vielen anderen Erkrankungen auftreten können, sollten Sie auf jeden Fall einen Tierarzt konsultieren.

  • Durchfall
  • blutiger Kot
  • Erbrechen
  • Austrocknung
  • hohes Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Befall anderer Organe (Blutvergiftung)
  • und andere


Behandlung


Die Tierärzte und Autoren des Standardwerkes „Katzenkrankheiten, Klinik und Therapie“ Kraft, Dürr und Hartmann über Salmonelleninfektionen bei Katzen:

“...Offensichtlich sind Katzen sehr resistent gegenüber Salmonellen - Infektionen, so dass es nur selten zu Krankheitsausbrüchen (Salmonellosen) kommt...”

Zum einen haben Katzen als Fleischfresser einen kürzeren Verdauungsweg als zum Beispiel wir Menschen, zum anderen ist ihre Magensäure aus dem gleichen Grund auch aggressiver. Dennoch können Katzen sich unter bestimmten Umständen an Salmonellen erkranken, meistens sind Jungtiere oder ältere Katzen, sowie kranke Tiere betroffen. Bei einem erwachsenen und gesunden Tier dagegen treten meisten keine oder nur geringe Anzeichen auf. Trotzdem kann ein gesund erscheinendes, aber infizierte Katze die Salmonellen auf andere Tiere oder den Menschen übertragen.

Eine Behandlung mit Antibiotika wird meist nur in schweren Fällen durchgeführt. In der Regel reicht eine Behandlung der Symptome und ein Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes aus.

Quellen und weiterführende Informationen finden Sie hier:

Wikipedia

Animal Health

Tierklinik.de

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne in unserem Forum zur Verfügung: Forum von Petsnature

© Katja Tuszynski – www.marcating.de