Sokoke

1977 wurde in Afrika unter einem abgestorbenen Busch eine Katze mit einem Wurf Kitten gefunden, die eine ungewöhnliche Fellzeichnung hatten. In der Aufzucht wurden die Kitten sehr schnell zahm, weshalb man daraus schließen kann, dass es sich nicht um Wildkatzen, sondern um verwilderte Hauskatzen handelte. Aus ihnen entstand die Rasse Sokoke. Da nie wieder Katzen in freier Wildbahn mit dieser Fellzeichnung gefunden wurden, vermutet man das sie aus ein paar entlaufenen Hauskatzen entstand, eine spontane Mutation war.

1977 wurde in Afrika unter einem abgestorbenen Busch eine Katze mit einem Wurf Kitten gefunden, die eine ungewöhnliche Fellzeichnung hatten. In der Aufzucht wurden die Kitten sehr schnell zahm, weshalb man daraus schließen kann, dass es sich nicht um Wildkatzen, sondern um verwilderte Hauskatzen handelte. Aus ihnen entstand die Rasse Sokoke. Da nie wieder Katzen in freier Wildbahn mit dieser Fellzeichnung gefunden wurden, vermutet man das sie aus ein paar entlaufenen Hauskatzen entstand, eine spontane Mutation war.

Herkunft: Afrika

Rassestandart nach FIFe – Federation Internationale Feline

Kopf: Die Kopfform entspricht einem abgewandelten Keil. Der Kopf erscheint im Vergleich zum Körper schmal. Im Profil gesehen wirkt der Kopf oben schon fast flach. Die Nase ist mittellang und gerade. Der Übergang von Nase zur Stirn erfolg in einer kurzen, weichen Kurve. Die Nase ist breit und endet relativ plötzlich. Die Wangenknochen sitzen hoch und sind gut erkennbar. Die Schnurrhaarkissen sind gut definiert, aber nicht beengt. Das Kinn ist breit und kräftig und bildet mit der Nase eine Linie.

Ohren: Die Ohren sind von mittlerer Größe. An der Basis breit und die Ohrspitzen sind gerundet. Haarbüschel auf den Ohrspitzen sind erwünscht. Die Ohren sind nicht zu hoch angesetzt und stehen eine Ohrbreite auseinander.

Augen: Die Augen sind groß und leicht mandelförmig. Sie sitzen weit auseinander und stehen leicht schräg zur Nase. Die Augenfarbe soll leuchtend und ausdrucksvoll sein. Von Bernstein bis hellgrün ist alles erlaubt. Die Außenlinie der Augen sollte die gleiche Farbe wie die dunklen Fellpartien haben.

Körper: Der Körper ist mittellang, schlank, gut mit Muskeln besetzt und hat eine starke Knochenstruktur. Die Brust ist gut entwickelt und markant.

Beine: Die Beine sind lang, schlank und muskulös. Die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine. Die Hinterbeine haben einen guten Winkel. Diese Position der Hinterbeine ist ein wesentliches Merkmal dieser Rasse. Die Pfoten sind oval.

Schwanz: Der Schwanz ist mittellang und sowohl an dem Ansatz als auch an der Spitze breit.

Fell: Das Fell ist sehr kurz, liegt eng an und glänzt, aber nicht seidig. Es hat sehr wenig oder gar kein Unterfell. An Fellfarben sind alle Schattierungen von black tabby erlaubt. Das Fellmuster ist hauptsächlich das blotches tabby. Wie auch das Muster ist, es sollten die gebänderten Haare in den großen Bereichen auftreten, denn das ist das besondere an der Sokoke-Rasse.

Nasenrücken: Der Nasenrücken sollte Backsteinrot sein, mit einer Außenlinie in derselben Farbe wie das Fellmuster.

Fußballen: Die Fußballen sollen schwarz oder „seal“ sein.

Fehler: Als Fehler im Bereich des Kopfes gelten ein zu orientalischer Typ, ein Stopp an der Nase und ein Pinch. Der Hals darf nicht zu kurz und zu dick sein. Der Körper sollte nicht gedrungen sein und die Eleganz fehlen.

Wesen: Sokokekatzen sind sehr gesellige Wesen und nicht für die Einzelhaltung geeignet. Trotzdem muss der Mensch sich erstmal ihr Vertrauen erarbeiten, sie ist keine klassische Schmusekatze, aber wenn das Eis aufgetaut ist, ist sie sehr anhänglich. Sokokekatzen brauchen viel Bewegung und Auslauf, eine reine Wohnungshaltung würde sie unterfordern. Es ist eine sehr lebhafte Rasse. Wenn sie die Chance hat, schwimmt sie sogar gerne.

Weblinks:

FIFe - Mitgliedsverein

1. Deutscher Edelkatzenzüchter-Verband e.V.
Berliner Straße 13
D-35614 Asslar
Tel.:06441-8479
Fax:06441-87413
Email:
office@dekzv.de
Web: http://www.dekzv.de